Durchpusten nach Auswärtssieg

Nach der überraschenden Heimspielniederlage in der Vorwoche trat der HC Spreewald diesmal in Ahrensdorf an. Gegen die dort ansässige HSG tat sich die Gurkentruppe in den letzten Jahren immer schwer.

Darüber hinaus fehlten aufgrund von Urlaub und Krankheit gleich vier Spieler (Florian Kleindienst, Erik Handke, Tim Glowinkowski, Jens Kranick) sowie Trainer Mirko Wolschke. Dieser wurde durch seinen langjährigen Kollegen an der Seitenlinie, Dieter Zwieb, vertreten, der die verbliebenden Schlachtenbummler immer wieder neu einstellte. Hier lag auch der große Trumpf am zwölften Spieltag. Egal in welcher Besetzung der HC agierte, alle Akteure brachten ihre Leistung und stellten somit die HSG immer wieder vor neue Herausforderungen. Da zudem nur neun Spieler zur Verfügung standen, wurden mit Pascal Würfel und Marc-Maurice Gruna kurzerhand zwei Stützen der zweiten Männermannschaft mit auf die schwere Auswärtsfahrt genommen.

Aufgrund der dünnen Personaldecke agierte der HC im ersten Spielabschnitt mit angezogener Handbremse. Die ersten Angriffe wurden lange ausgespielt und der besserplatzierte Nebenmann in Szene gesetzt. So setze sich der HC nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (3:3, 5.) auf 3:6 (9.) ab. Christian Krause, Nils Werner und der an diesem Tag treffsicherste Akteur auf dem Parket, Pascal Freund (insgesamt 12 Tore), erhöhten wenig später bis auf 5:10 (16.). Zwei Unterzahlsituationen und überhastete Spreewälder Abschlüsse ließen die HSG allerdings zum 10:10 (24.) ausgleichen. Erinnerungen an die Vorwoche kamen auf, allerdings war auch diesmal auf eine starke Abwehr-Torhüter-Kombination verlass, so dass der Gastgeber bis zum Seitenwechsel keinen weiteren Treffer erzielen konnte. Chris Guhrenz und Jörn Grötschel trafen auf der Gegenseite hingegen zum 10:12-Halbzeitstand.

Auch nach dem Seitenwechsel offenbarte das Spreewälder Angriffsspiel die derzeitigen Schwächen. Erst nach über acht Spielminuten glich HC-Kapitän Nils Werner zum 13:13 Zwischenstand (39.) aus. Die HSG kam vor allem über die erste Welle zu einfachen Torerfolgen und setzte sich so auf 17:15 (44.) ab. Allerdings schlug nun die Stunde von Pascal Freund. Nach einer kurzen Verschnaufpause auf der Bank erzielte er wichtige Tore (4), so dass der HC beim 18:21 (51.) wieder das Ruder an sich gerissen hatte. In der heißen Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse, zusätzlich angeheizt durch – eine für alle Akteure und Zuschauer – indiskutablen Schiedsrichterleistung. Zwar gelang den Gastgebern wiederholt der Anschlusstreffer, der HC agierte aber mit viel Übersicht und Cleverness. Chris Guhrenz nutzte die sich bietenden Lücken und Pascal Freund und Nils Werner vollstreckten sicher per Strafwurf. Mit dem letzten Tor durch Pascal Würfel zum 24:27-Endstand wurde schlussendlich ein hart erkämpfter und viel umjubelter Auswärtssieg eingefahren. Damit festigt der HC Spreewald den Bronzerang in der Brandenburgliga.

In zwei Wochen trifft der HC Spreewald in der Luckauer Halle „An der Schanze“ auf Trebbin. Der Aufsteiger benötigt im Abstiegskampf jeden Punkt und wird sicherlich einen heißen Kampf bieten. Anpfiff am Samstag, den 16.02. ist um 18:15 Uhr.

Es spielten für den HC Spreewald:                                                                 

Daniel Wegner und Marc-Maurice Gruna (beide im Tor), Danilo Wendt (2), Tobias Lubig, Jörn Grötschel (1), Pascal Würfel (1), André Zogbaum, Chris Guhrenz (2), Christian Krause (2), Pascal Freund (12/4) und Nils Werner (7/3).

CG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.