Eine Woche, zwei Spiele, zwei mal verzockt

HC Spreewald – Grünheider SV 22:23 (6:11)

Nach der unglücklichen Niederlage beim LHC Cottbus stand am Sonntag die zweite Partie der Woche für den HC Spreewald an. Mit dem Grünheider SV gastierte eine Mannschaft aus dem Mittelfeld der Tabelle im Lübbener Blauen Wunder, welche noch Ambitionen auf die Playoff-Runde hegt.

Der HC musste dabei auf Daniel Wegner, Lucas Huskobla und Erik Handke, sowie Co-Trainer Dirk Blaschke verzichten. Ergänzt wurde der Kader der Gurkentruppe, wie die Wochen zuvor, durch die A-Jugendlichen Niclas Gürtler, Jannes Kreutz und Theo Cal. Mirko Wolschke als Trainer fand Unterstützung in Taktikfuchs der A-Jugend Wolfgang Freimann.

Die Begegnung startete auf beiden Seiten verhaltend. Wenig Tore waren die Folge, da beide Abwehrreihen stabil standen und kein Team Risiko zu Beginn der Partie gehen wollte. So stand es nach 18 Minuten durch einen Danilo Wendt-Treffer 4:4.

Bereits zu diesem Moment musste man auf Seiten der Gastgeber feststellen, dass man sich mit der beweglichen und offensiven Deckung der Grünheider Gäste schwer tat Lösungen zu kreieren. Es folgten 7 torfreie Minuten der Gurkentruppe, welche die Gäste enteilen ließen. Die Folge war ein 6:11-Rückstand zur Pause, der den Fans des HC Fragezeichen in die Gesichter trieb.

Doch der Pausentee und die Nachjustierung durch die Trainer Wolschke/Freimann tat der Gurkentruppe gut. Direkt nach der Pause gelang dem Grünheider SV noch ein Treffer, bevor der Innenblock seitens des HC Spreewald Beton anrührte. Das Abwehrzentrum wurde durch Tobias Lubig und Manuel Thieke geschlossen, sodass Torhüter Florian Kleindienst 10 Minuten lang ohne Gegentor bleiben und alle Bälle abwehren konnte.

In dieser Phase zeigte der HC auch in der Offensive ein anderes Gesicht. Mit Druck wurde in die Tiefe gegangen und die freien Würfe im Gehäuse der Gäste untergebracht. Die Folge war der verdiente 12:12-Ausgleich durch Kapitän Nils Werner (40. Minute). Damit hatte die Gurkentruppe den 6-Tore-Rückstand in 9 Minuten egalisiert.

Doch auch in diesem Duell schafften es die Gastgeber nicht, den Bock final umzustoßen und in Führung zu gehen. Die Partie blieb offen und lief über die Stände 15:15 (46. Minute), 17:17 (49. Minute) und 19:19 (54. Minute) immer auf Augenhöhe.

Leider ging den Gastgebern in der Crunch Time etwas die Kraft aus. Mehrere diskutable Pfiffe der Unparteiischen gegen die Gurkentruppe und Fehlentscheidungen seitens des HC im Angriff führten zu einer nicht mehr einholbaren 20:23-Führung der Gäste. Die folgend offene Deckung mit Wurffalle führte noch zur Ergebniskosmetik bis zum 22:23 Endstand, aber nicht mehr zum erhofften Punktgewinn für die Gastgeber.

Der HC Spreewald verliert somit das zweite Spiel in einer Woche mit einem Tor Differenz. In einem ganz anderem Spiel als unter der Woche in Cottbus, fehlten der Gurkentruppe lange die Lösungen gegen die offene Deckung der Gäste. Des Weiteren mangelte es an Treffsicherheit über die Außenpositionen.

Positiv zu erwähnen bleibt, dass der A-Jugendliche Theo Cal sich das erste mal in der Oberliga-Ostsee-Spree in die Torschützenliste eintragen konnte, sowie eine wieder kämpferisch ansprechende Leistung des HC, die erneut nicht belohnt wird.

Die 1. Männermannschaft bedankt sich bei den Fans für die lautstarke Unterstützung und bereitet sich jetzt auf die kommende Partie bei den heimstarken Hauptstädtern des BFC Preussen Berlin vor.

Der HC Spreewald spielte mit:
Florian Kleindienst (Tor), Danilo Wendt (4), Pascal Freund (4), Manuel Thieke (2), Tobias Lubig (4), Felix Halkow, Danny Fankhänel (1), Niclas Gürtler, Jannes Kreutz, Marius König (1), Theo Cal (2), Nils Werner (4)

FK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.