1.M├Ąnner | HSV Wildau 1950 vs. HC Spreewald|20:22|8:12

├ťber 50 Spielminuten sah es gegen eine verletzungsbedingt gebeutelte Wildauer Mannschaft nach einem sicheren Sieg aus,

die Schlussphase verlief allerdings unn├Âtig spannend.
Als der Gastgeber sich 25 Minuten vor Spielbeginn mit nur 6 Feldspielern begann warm zu laufen, waren die Spreew├Ąlder doch sehr verwundert. Zwar stie├čen nach wenigen Spielminuten einige Wildauer A-Jugendspieler zur Mannschaft hinzu, diese hatten allerdings bereits ein Ostsee-Spree-Oberliga-Spiel in Lichtenrade in den Knochen. Im Vergleich zu manch anderen Spielen lie├č sich die Gurkentruppe von diesen Gegebenheiten nicht beeindrucken. Leichtf├╝├čig in der Abwehr, in der das Fehlen von Pascal Freund und Erik Handke nicht weiter ins Gewicht fiel, eroberte man den Ball und trieb ihn schnell nach vorn. Bis zum 2:7 (17. Min) waren die Wolschke/Blaschke-Sch├╝tzlinge beteits ├╝ber alle Positionen erfolgreich gewesen. 1000-Tore-Mann Sebastian Kroll wurde ├╝ber die komplette Spielzeit „kalt gestellt“, wohingegen Jim Ludwig mit letztlich 9 Toren die seinigen fast allein im Spiel hielt. Das 8:12 zur Halbzeitpause spiegelte klar wieder, dass die Gastgeber etwas besser ins Spiel fanden, der HC nutzte allerdings auch die vielen freien Kontersituationen nicht konsequent, um sich deutlicher abzusetzen. Acht vergebene freie W├╝rfe lie├čen die Wildauer weiterhin auf Tuchf├╝hlung bleiben.
Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein torarmes Spiel, was einerseits am gut aufgelegten HC-Schlussmann Daniel Wegner lag und andererseits an vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Einen Sch├Ânheitspreis h├Ątte mit diesen Spiel sicherlich keine der Mannschaften gewonnen. Zwar lie├čen Danilo Wendt vom Strafpunkt, sowie Florian Beyer und J├Ârn Gr├Âtschel aus dem R├╝ckraum die Gastgeber nicht weiter herankommen (14:19, 50. Min), in den letzten zehn Spielminuten begann, aufgrund von unn├Âtigen Unterzahlsituationen und mehreren Ballverlusten, allerdings das Nervenflattern. Die erfahrenen Wildauer suchten nun immer wieder ihren Kreisl├Ąufer, der zumeist nur auf Kosten eines Strafwurfs gestoppt werden konnte. Nach dem 17:20 (54. Min) durch Kapit├Ąn Nils Werner, war es wieder einmal Toni A. Koppatz, der dem HC die Ausw├Ąrtspunkte bescherte. Mit dem 20:22 (59. Min) und einem geblockten Wurf von J├Ârn Gr├Âtschel hatte die Gurkentruppe letztlich die Pflichtaufgabe erf├╝llt.

Wollen die Spreew├Ąlder weiterhin auf Kurs Vizemeisterschaft bleiben, darf am kommenden Samstag, den 14.03. (Anpfiff: 18:15 Uhr) auch der BSV Gr├╝n-Wei├č Finsterwalde kein Gradmesser sein. Drei weitere Siege – bei noch f├╝nf ausstehenden Spielen – w├╝rden immerhin f├╝r einen vers├Âhnlichen Saisonabschluss reichen.

Es spielten f├╝r den HC Spreewald:

Florian Kleindienst, Daniel Wegner (beide im Tor), Dustin Schmidt, Chris Guhrenz, Jens Kranick (1), Nils Werner (1), Paul Meisner (2), Toni A. Koppatz (3/1), Tobias Lubig (3), Danilo Wendt (4/3), Florian Beyer (4), J├Ârn Gr├Âtschel (4).

CG